Kirchenmusik in der Pfarrei St. Martin Bexbach Kirchenmusik hat in der Pfarrei St. Martin einen hohen Stellenwert. Die Palette der Gestaltung ist vielfältig und erstreckt sich von der klassischen Musik, über Scholagesang bis hin zu moderner Musik. Chöre für alle Altersklassen und eine Instrumentenpalette von der Kirchenorgel bis zur Elektrogitarre fügen sich zu einem gemeinsamen Klangerlebnis zusammen. Aber schauen Sie selbst! Unter dem von Ihnen gerade gewählten Menupunkt stellen sich Ihnen unsere "Musikanten " vor. Viel Spass dabei PS. Wenn Sie gerne mitmusizieren oder singen möchten, kommen Sie einfach bei der Probe vorbei, wir freuen uns auf Sie!


Die Band und Chor der Pfarrei St. Martin Bexbach


Musikauswahl in unseren Familien- und Jugendgottesdiensten

Es ist unmöglich, den Musikgeschmack von allen in einem einzigen Gottesdienst zu treffen. Wenn wir ständig den Musikstil ändern, wird das den gleichen Effekt haben wie ein Radiosender mit einem gemischten Profil. Damit wird niemand glücklich. Wir müssen also entscheiden, wen wir erreichen wollen, den bevorzugten Musikstil dieser Gruppe herausfinden und dann dabei bleiben. Wir würden unsere Zeit verschwenden, wenn wir einen Musikstil zu finden versuchten, mit dem jeder in der Gemeinde einverstanden ist. Wir sind froh, wenn wir wenigstens den Nerv – oder besser gesagt: die Ohren – der Jugendlichen treffen.

 

Band und Musikstil

Unsere Band „BEXx“ besteht aus einer Sängerin, Background-Sängern, Keyboard, (E-) Gitarre, Bass, Querflöte und Cajon und spielt Musik aus den Bereichen Rock und Pop, wobei sie in den Familien- und Jugendgottesdiensten weniger auf das „Neue Geistliche Liedgut“ der 70er Jahre zurückgreift, sondern meist deutsche Titel aus den aktuellen Charts spielt, u.a. von den Gruppen Silbermond, Ich und Ich, Juli, Sportfreunde Stiller oder Xavier Naidoo. Oftmals werden wir auch bei Auftritten von sehr guten Musikern unterstützt.


Konzertausschnitte auf

auf you tube


Ein Aha-Erlebnis: Song- und Gebetstexte

Die Texte dieser Songs sind keineswegs als rein „weltlich“ einzustufen, sondern sind durchaus tiefsinnig und nicht selten religiös, und sie könnten als moderne Gebete fungieren, v.a., wenn man die Texte geringfügig verändert, wie das Beispiel am Ende dieses Abschnitts zeigt. Bei der Zielgruppe – Kinder, Jugend, junge Erwachsene – erntet dieser eingeschlagene Weg der musikalischen Gestaltung der Gottesdienste viel Lob und Beifall. Auch gerade Kirchenferne lassen sich auf diese Weise ansprechen. Dadurch, dass die Texte mit dem Beamer auf eine Leinwand projiziert werden, können die Gottesdienstteilnehmer mühelos mitsingen und über die eine oder andere Zeile nachdenken.

Einige Lieder sind nicht explizit religiös und beinhalten nicht immer das Wort „Gott“. In den Gebeten wird allerdings der Text des vorhergehenden oder nachfolgenden Liedes aufgegriffen und auf Gott bezogen. So hören die Jugendlichen „ihren“ Song nochmals als Lobpreis, Klage oder Dank an Gott.

 

Dieses Gebet ist formuliert aus dem Text des Pop-Songs „Pflaster“ der Gruppe „Ich und Ich“:

 

Gott,
ich hatte schon längst keine Hoffnung mehr,
und ich wusste nicht mehr genau was zählt,
aber du hast mich gefunden,
in der letzten Sekunde.
Du bist das Pflaster für meine Seele und
mein Kompass wenn ich mich verlier’,
du hältst immer zu mir.
Selbst im tiefsten Tal wenn ich dich rufe,
bist du längst da.
Und nicht nur heute, sondern alle Tage meines Lebens.
Amen.

 

Unterstützt wird die Band vom BEXx Chor

Stimmgewaltige Unterstützung bekommt die Band BEXx vom "BEXx-Chor". Hierbei handelt es sich um Menschen, die es lieben gemeinsam miteinander zu singen. Auch hier freut man sich ständig über neue Singschwestern und Brüder. Die Proben finden Anlassbezogen (zwei bis dreimal vor den Gottesdiensten) Donnerstags in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr im alten Schwesternhaus statt.


Wer bei uns mitmachen will ist natürlich herzlich willkommen: Einfach melden unter 06826-4875 oder kath.pfarramt.bexbach@t-online.de

 

text und gebet geschrieben von Daniel Zamiliski


Meditatives Herbstkonzert 2014 von und mit Band BEXx und Chor

„Bei dir bin ich geborgen!“

Am Samstag, den 22.11.2014, gastierten die Band und der Chor „Bex’x“ in der Pfarrkirche St. Josef in Frankenholz. Der Name „Bex’x“ steht für eine Musikgruppe der katholischen Pfarreiengemeinschaft Bexbach, bestehend aus diversen Musikern, einer Solosängerin und einem Chor von 25 bis 30 Sängerinnen und Sängern. Mit ihrem meditativen Konzert mit dem Titel „Bei dir bin ich geborgen!“ wollten sie die Sehnsucht nach Geborgenheit in der aufkommenden dunklen Jahreszeit aufgreifen und mit ihren Liedern und Texten allen interessierten Zuhörern den ein oder anderen Denkanstoß geben. Was ihnen auch gut gelungen ist.

Nach der Begrüßung durch die Pfarrgemeinderatsvorsitzende, Frau Edelgard Lapré, begann das Konzert mit Instrumentalmusik. Danach begrüßte Herr Gregor Müller im Namen von „BEXx“ die Anwesenden und führte in das Konzert ein. Schon mit ihrem ersten Lied „Da wohnt ein Sehnen“ begeisterten die Sängerinnen und Sänger die Zuhörer. In der Folge wechselten 15 Liedvorträge mit Meditationsbeiträgen ab. Die Bildmeditationen mit ansprechenden Texten zu Bildern des Priesters Sieger Köder wurden vorgetragen von Gregor Müller und Kaplan Dr. Jens Henning. Besonderen Beifall erhielten die Solosängerin Frau Britta Baschab-Krupp und Frau Monika Becker, die auch mit der Querflöte brillierte. Zum Abschluss sang der Chor das Lied „Der Herr segne dich“. Nach dem lang anhaltenden Beifall der Zuhörer gab es noch eine Zugabe „Vor allem bist du von Gott geliebt.“

Die Band „Bex’x“ spielte mit einer neuen Besetzung: neben den Stammmitgliedern Patrick Wittling (Piano) und Thomas Bettingen (Gitarre) musizierten Kathrin Zeiter (Saxophon), Christian Zeiter (Cajon) und Matthias Brill (Baßgitarre). Die musikalische Leitung in der gut besuchten Pfarrkirche St. Josef hatte Herr Bernhard Wittling.

Nach dem Konzert bat Herr Gregor Müller um eine freiwillige Spende für das Sandra Jones Childrens Village, ein Kinderdorf für Waisenkinder in Simbabwe. Im Eingangsbereich der Kirche war eine Info-Tafel über diese Einrichtung aufgestellt. Betreut wird dieses Kinderdorf von Father Charles, den viele Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft vor einigen Tagen bei seinem erneuten Besuch persönlich kennen lernen durften. Die Zuhörer spendeten die beachtliche Summe von 700 € für diese Einrichtung.

Anschließend lud Herr Gregor Müller noch zu einem gemütlichen Beisammensein in das Pfarrhaus St. Josef ein. Viele Zuhörer folgten der Einladung. So wurden im Nachgang zu dem erfolgreichen meditativen Konzert viele interessante Gespräche geführt. Bei Glühwein und Gebäck konnten sich die Zuhörer aus den verschiedenen Orten der Pfarreiengemeinschaft austauschen - erste Schritte in Richtung einer fruchtbaren Zusammenarbeit der neuen Pfarrei St. Nikolaus!

M.L.