Messdienerstunde ab Januar 2017 14-tägig

 

Die Messdiener der Pfarrei Hl. Nikolaus treffen sich ab Januar alle zwei Wochen, jeweils freitags von 16.30 bis 17.30 Uhr, im katholischen Pfarrheim von Oberbexbach. Der erste Termin im neuen Jahr ist am Freitag, 13. Januar. Jungen und Mädchen, die bereits zur Erstkommunion gegangen sind und gern Messdiener oder Messdienerin werden wollen, sind herzlich dazu eingeladen.


Frankenholzer Messdiener auf Dom-Tour im Herbst 2015

Nach der Besichtigung des Speyerer Doms und der Benediktiner-Abtei Tholey stand in diesem Jahr der Hohe Dom zu Mainz auf dem Programm der Frankenholzer Messdiener. Am Samstag, den 17. Oktober 2015 ging es für die Jugendlichen und ihre Begleiter um 8.00 Uhr ab Bahnhof Neunkirchen los Richtung Mainz. Unterwegs im Zug hatten alle viel Spaß und Kurzweil bis zur Ankunft im Mainzer Hauptbahnhof.

Anschließend pilgerten die Minis zu Fuß Richtung Domplatz. Dort erwartete die Domführerin Frau Heusel die Gruppe am Domportal. Sie brachte in kindgemäßer Form den Messdienern die Besonderheiten des Mainzer Doms nahe. Der hohe Dom zu Mainz ist eine Bischofskirche, die dem heiligen Martin von Tours geweiht ist. Der Ost – Chor der Kirche ist dagegen dem heiligen Stephan geweiht. Der Mainzer Dom gehört zu den Kaiserdomen, das heißt, hier wurden mehrere weltliche Herrscher gekrönt.

Vom Baustil her ist er eine 3-schiffige romanische Pfeiler-Basilika, die in ihren verschiedenen Anbauten romanische, gotische und barocke Elemente aufweist. Um das Jahr 1000 wurde der Dom zu Mainz unter Erzbischof Willigis im romanischen Stil erbaut. Nach mehreren Bränden und Anbauten wurde er 1239 vollendet und geweiht. In der nachfolgenden Gotik, im Barock und im 19. Jahrhundert wurden noch weitere An-und Umbauten im Baustil der jeweiligen Epoche zugefügt.

 

Besonders beeindruckend am Bischofsdom zu Mainz fanden die Frankenholzer Messdiener die vielen Gräber und Grabplatten der Bischöfe im Untergeschoß, das riesige Taufbecken, den West - Chor mit dem Bischofssitz und der monumentalen Orgel sowie den Außenbereich der Bischofskirche mit dem schönen Kreuzgang aus spätgotischer Zeit. Nach ihrer dritten Kirchenerkundung in den letzten Jahren hörten die Minis auch dieses Mal aufmerksam zu und stellten viele Fragen. Als besonders angenehm empfanden alle, dass der Mainzer Dom wohlige Wärme ausstrahlte, was die Kirchenführung gemütlich machte.

Anschließend hatten sich die Messdiener dann einen wohlschmeckenden Imbiss in einem kleinen Lokal am Domplatz verdient. Zum Abschluss gab es noch einen ausgedehnten Bummel über den herbstlichen Wochenmarkt mit vielen Köstlichkeiten rund um den Dom zu Mainz. Um 15.00 Uhr traten zufriedene Minis die Rückfahrt im Zug nach Neunkirchen an. Sie nahmen viele schöne Eindrücke aus der Domstadt Mainz mit nach Hause. Nach kurzweiligen Gesprächen im Zug kam die Gruppe gut an der Heimat-Pfarrkirche St. Josef in Frankenholz an. Die Messdiener bedankten sich für die gute Organisation der Fahrt bei ihren erwachsenen Begleitern und wünschten sich für das kommende Jahr gleich eine weitere Domerkundung im Umkreis.

 ML


Messdienerfreizeit 2015

Über Fronleichnam waren wieder über 40 MessdienerInnen auf ihrer jährlichen Freizeit unterwegs. In diesem Jahr waren sie im Rosendorf Schmitshausen in der Südwestpfalz. Im mehrmals preisgekrönten Siegerort der Dorferneuerung blühen und duften über 10 000 Rosenstöcke. Untergebracht war die Gruppe im Gemeinschaftshaus der Gemeinde, zu dem ein großer Garten mit Spielplatz gehört. Am ersten Tag ging es nach Hinterweidenthal zum sog. Teufelstisch. Nach einer kurzen Wanderung und Picknick am Teufelstisch durften sich die Kinder am großen Spielplatz mit Wasserspielen und Minigolf austoben. Am Samstag erkundeten die MessdienerInnen das Rosendorf. Spontan zeigten in heimischen Bauern den Kindern ihre Kühe, Kälber und Pferde. Nach der Erkundungstour warteten bei über 30 Grad Spritzpistolen, Wasserbomben und eine Wasserrutsche im Garten um sich abzukühlen. Die Siegergruppe der anschließenden Gartenolympiade durften Kaplan Henning, Gemeindereferent Müller und die Gruppenleiter so richtig nass machen. Am Sonntag feierte die Gruppe den Sonntagsgottesdienst bei dem sie sich in kleinen Gruppen über ihren Glauben und ihre Erfahrungen mit Gott austauschten. Begleitet wurde die Freizeit von Kaplan Jens Henning und Gemeindereferent Gregor Müller, der die Abendimpulse zum Thema "Die vier Elemente" gestaltete. Die guten Seelen in der Küche, Dagmar Thiel und Erika Sutter, zauberten der Gruppe täglich super-leckere Mahlzeiten. Es war mal wieder eine großartige Freizeit, die allen mal wieder gezeigt hat, wie wichtig Gemeinschaft, Zusammenhalt und der Glaube an Gott sind.

J.H.